Fehlzeiten sind neben anderen wirtschaftlichen Kennzahlen eine der wichtigsten zu ermittelnden Kenngrößen für jedes Unternehmen. Sie sind Kostenfaktor und produktivitätsbeeinflussend zugleich.

Aus den Daten zu Fehlzeiten im Betrieb lassen sich Informationen über die Höhe des Krankenstandes und über die Struktur der Fehlzeiten gewinnen. Dabei sollten die eingesetzten Verfahren aufeinander abgestimmt sein und sich ergänzen.

Verschaffen Sie sich einen Überblick und erkennen Sie mit uns Ihren Handlungsbedarf. Für weniger Kosten. Für mehr Produktivität.

Das Ergebnis einer repräsentativen Befragung zeigt: Ein besserer Gesundheitszustand, weniger körperliche und psychische Beschwerden und weniger krankheitsbedingte Fehltage gehen mit einer positiv erlebten Unternehmenskultur im eigenen Betrieb einher.

Das haben Erwerbstätige im Alter zwischen 16 und 65 Jahren angegeben. Das Wissenschaftliche Institut der AOK (WidO) befragte sie nach Ihrem Gesundheitszustand, körperlichen und psychischen Beschwerden sowie den Zusammenhängen mit Ihrem Arbeitsplatz.

Eine gute Unternehmenskultur äußert sich demnach vor allem durch eine Arbeitsumgebung, die von den Beschäftigten als fair, wertschätzend, sinnhaft und fördernd erlebt wird. Ein gutes Miteinander im Betrieb basiert auf einer vertrauensvollen Kooperation und wirkt sich letztlich auch auf den Erfolg eines Unternehmens aus.

Das Ergebnis dieser Studie wird durch eine weitere Studie durch Gallup (siehe Grafik unten) gestützt.

Teure Fehlzeiten

Der deutschen Wirtschaft entstehen durch fehlende oder nur geringe emotionale Bindung der Beschäftigten zu ihrem Unternehmen Kosten in Höhe von:

Entstehung von Krankheitskosten bei KMU mit 50 Mitarbeitern

Lohnkosten 250 €/Tag
Durchschnittliche Fehltage 15
Kosten Produktivitätsausfall 250 €/Tag
Kosten/Jahr und Mitarbeiter 7.500 €
Kosten bei 50 Mitarbeitern 375.000 €

Würde man bei einem Unternehmen mit der untenstehenden Anzahl an Mitarbeitern die Fehlzeit auf die Größenordnung der Beschäftigten mit hoher emotionaler Bindung an ihre Firma reduzieren (5,8 Tage pro Jahr), so würde dies eine Kostenentlastung in folgender Höhe ausmachen:

Mitarbeiteranzahl Jährliche Einsparung
500 Mitarbeiter 278 Tsd. €
2.000 Mitarbeiter 1,1 Mio. €
30.000 Mitarbeiter 16,7 Mio. €

*Quelle: Gallup – Berechnungsgrundlage: 33,933 Millionen Erwerbstätige ab 18 Jahre (ohne Selbständige, mithelfende Familienangehörige) gemäß Statistischem Bundesamt, davon weisen 16 Prozent eine hohe emotionale Bindung an ihr Unternehmen auf, 68 Prozent eine geringe emotionale Bindung und 16 Prozent keine emotionale Bindung auf. Die Anzahl der Fehltage basiert auf der Selbstauskunft der Befragten. Die durchschnittlichen Arbeitskosten pro Tag betragen 254,40 €. Grundlagen der Berechnung sind Daten des statistischen Bundesamts (Jahresschätzung Arbeitskosten, Produzierendes Gewerbe und Dienstleistungsbereich) auf Basis eines achtstündigen Arbeitstages.